Peter Richter berichtet in der Süddeutschen Zeitung über die TRANSFORMALE und Potsdam und nimmt die Arbeit „Wo alles glüht und blüht“ von Situation Room als Aufhänger: „[…] Heine hat damals ein heute noch gültiges Dilemma der Stadt formuliert: Auf der einen Seite wird bella figura vermisst, auf der anderen gelten entsprechende Maskeraden als peinlich. Wobei dieser ästhetische Konflikt auch politisch ist. Die Stadtgesellschaft sei „gespalten“, heißt es. Und wenn man wissen möchte, wo genau dieser Spalt verläuft, oder, um im Jargon einer Garnisonsstadt zu bleiben: die Front, gelangt man auf das Dach des Rechenzentrums.“

Zum ganzen Artikel, der am 4. September 2020 erschien: https://www.sueddeutsche.de/kultur/der-streit-um-potsdam-front-im-zentrum-1.5020989