Freitag den 14.06. und Samstag den 15.06.2019 um 18:00 Uhr laden

„Futur eins“ – Kunstshop und Galerie im Rechenzentrum in Kooperation mit der Agentur Kunsttick zur Vernissage der Ausstellung „Coincidentia“ in das wohl kleinste Atelier des Kunsthauses mit feierlichem Gelage auf dem Innenhof und präsentieren die Künstler Chris und Ruben Lange.

 

Ruben Lange kommt aus dem abstrakten Expressionismus und entwickelte im laufe der Jahre einen  einzigartigen Stil im Umgang mit Öl. Ein zunehmend großzügiger werdender Farbauftrag, der die Bilder reliefartig erscheinen lässt löste sich zuletzt gänzlich aus dem Bild. Lange sprengte den Rahmen und die Grenzen seiner Leinwand, so dass die ersten Skulpturen aus reiner Ölfarbe entstanden sind. Zuletzt zeigte er seine Skulpturen auf dem diesjährigen Frühjahresrundgang in der Baumwollspinnerei. Die in dieser Form wohl noch unbekannte Technik weckte ein großes Interesse des Publikums und restlos ihrer Käufer und gelang in die begehrte Fotostrecke der Leipziger Volkszeitung zum Rundgang in guter Nachbarschaft.

Der blutjunge Künstler Chris, Christoph Tschernatsch geb. 2001 entdeckte seine Ambitionen zur Malerei in der winterlichen Einsamkeit Wisconsins USA. Mit derselben Intensität wie Rubens eine Schlacht in Öl austrägt, beseelt Chris seine Bilder mit dem Wirrwarr psychedelischer Ornamente und Figuren. An der Außenfassade des Rechenzentrums entsteht ein monumentales Wandbild deren Anfänge über den Fenstern der Veranstaltungsräumlichkeiten vom Kosmos bereits zu sehen sind.

 

„Coincidentia oppositorum“ beutet den Zusammenfall der Gegensätze und der entsteht nicht nur im Widerspruch beider Lebensgeschichten sondern zeigt sich auch in den unterschiedlichen Stilen deren Inhalte dennoch eine gemeinsame Sprache finden.