Am Donnerstag, 31. Januar um 18 Uhr lesen mehrere Künstler*innen des Rechenzentrums „Ella Lamb in Mullingar“ (Seite 79 – Seite 107) an verschiedenen Orten und laden zu einem szenischen Spaziergang durch das Rechenzentrum ein. Dauer: ca. 90 Minuten, Treffpunkt ist das Foyer des Rechenzentrums

Fast 1.000 Potsdamer*innen haben ihre Stimme abgegeben und Liebe unter Aliens von Terézia Mora zu dem Buch gekürt, das von Januar bis März 2019 im Rahmen der Aktion Potsdam liest ein Buch an verschiedenen Orten in der Stadt gelesen wird.

Kunstvoll erzählt Terézia Mora in „Die Liebe unter Aliens“ von Menschen, die sich verlieren, aber nicht aufgeben, die verloren sind, aber weiter hoffen. Wir begegnen Frauen und Männern, die sich merkwürdig fremd sind und zueinander finden wollen. Einzelgängern, die sich ihre wahren Gefühle nicht eingestehen. Träumern, die sich ihren Idealismus auf eigensinnige Weise bewahren. Mit präziser Nüchternheit spürt Mora in diesen zehn Erzählungen Empfindungen nach, für die es keinen Auslass zu geben scheint, und erforscht die bisweilen tragikomische Sehnsucht nach Freundschaft, Liebe und Glück. Terézia Mora wurde 2018 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Die Idee zur Aktion Potsdam liest ein Buch stammt ursprünglich aus Amerika. Seit 2002 floriert sie auch in Deutschland, und das Hans Otto Theater greift sie nun auf Initiative der Potsdamer Schriftstellerin Antje Rávic Strubel erneut für Potsdam auf. Gemeinsam mit Marion Mattekat von der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, Karin Graf vom Verein lit:pots, Carsten Wist vom Literaturladen Wist und Hendrik Röder vom Brandenburgischen Literaturbüro lädt das Theater alle Potsdamer*innen dazu ein, sich an dem gigantischen Lesezirkel zu beteiligen.Die Lesungen finden von Januar bis März 2019 an wechselnden Orten statt und dauern in der Regel 50 Minuten. Am 17-März wird es um 11 Uhr eine Abschlussveranstaltung im Hans Otto Theater in der Reithalle Box geben.