Ein Ort in Transformation – Eine fotografische Arbeit zu Prora
Von Daniel Heppe // Raum 021

Prora – ein Ort auf der Insel Rügen – wird geprägt durch einen kilometerlangen Monumentalbau direkt am Sandstrand der Ostsee. Unter den Nationalsozialisten als „Kraft durch Freude“-Seebad für 20.000 Urlauber konzipiert, nach dem 2. Weltkrieg vom DDR-Regime zu einem Militärstützpunkt ausgebaut, wandelt sich der Ort gegenwärtig nach der Privatisierung zu einem Urlaubs- und Wohndomizil.

Was passiert mit Prora?
Es erinnert an Ausverkauf und Gentrifizierung. Die Transformation von Prora polarisiert an diesem geschichtsträchtigen Ort: Durch den Umbau treffen unterschiedliche Interessengruppen, wie Immobilienfirmen, Investoren, Urlauber, Politik, Museen, Vereine und KünstlerInnen aufeinander.
Daniel Heppe lädt herzlich zu einem fotografischen Einblick in diesen Wandel ein, bevor die Spuren der Nutzungsgeschichte endgültig verschwunden sind.

→ Vernissage: Sa. 26.8.2017 um 18:00 Uhr.
Der Gastgeber, Daniel Heppe, wird die Ausstellung eröffnen.
Raum 021

→ Öffnungszeiten: Mo – Sa von 16:00 bis 20:00 Uhr
Die Ausstellung wird bis zum 02. September 2017 gezeigt.


Daniel Heppe ist Student der Europäischen Medienwissenschaft an der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam. Diese Ausstellung wird im Rahmen des Studiums gezeigt.

Die Ausstellung findet in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum Potsdam und der Stiftung SPI – Niederlassung Brandenburg Nord-West statt.

Ort: Fotografieausstellung / Vernissage 26.08., 18 Uhr / offen Mo-Sa von 16-20 Uhr